Eine Initiative von

DEMOKRATIE DAY

#GemeinsamMehrBewegen

31. AUGUST 2024

Seien Sie kostenlos beim ersten LIVE Online-Kongress des Bündnis Gemeinsam für Demokratie am 31. August 2024 dabei!

Sie erwarten spannende und interaktive Interviews, Vorträge, Workshops und vieles mehr: 4+ Expert*innen teilen ihr Wissen, ihre Kompetenzen und ihre Ideen mit uns. Damit wir unsere demokratischen Werte gemeinsam stärken können – in unserem Alltag und in Unternehmen.

Was Sie erleben werden:

    • Inspirierende Interviews
    • Ermutigende Aha-Momente
    • Interaktive Q&As
    • Empowernde Live-Workshops
    • Ideen für den Alltagstransfer
    • Austausch mit dem Netzwerk

Der Schirmherr Dr. Felix Klein:

Es ist uns zudem eine besondere Freude und Ehre als Schirmherrn des ersten Demokratie Day Dr. Felix Klein, den Beauftragten der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus des Bundesministeriums des Innern und für Heimat, begrüßen zu dürfen! 


Wir bedanken uns für die Übernahme der Schirmherrschaft und freuen uns auf den Austausch!

 

 

Die Agenda

10.00 – 10.30 Willkommen & Grußwort von Dr. Felix Klein


10.30 – 11.15 „(Online-)Hass gegen queere Personen – Was können wir als demokratische Gesellschaft dagegen tun?”

Daniela Schubert (they/them)
Keynote-Speaking

 

11.30 – 12.15 „Zwischen Shit- und Lovestorm: Weshalb gutes Community Management den Unterschied macht“

Sarah Schückel (she/her)
Impulsvortrag & Fragerunde

 

12.15 – 13.00 Pause


13.00 – 13.30 Mit REspect! Gegen Hass

Ahmed Gaafar (he/him)
Impulsvortrag

 

13.45 – 14.30 „Manipulation durch Sprache: Wie Rechtsextremismus wählbar wurde”

Maria Timtschenko (she/her) & Johannes Giesler (he/him)
Impulsvortrag & Interaktive Session & Fragerunde

 

14.30 – 15.00 Pause


15.00 – 16.00 Creatives for Future

Stefan Bergmeier (he/him) & tbd
Mini-Workshop

 

Wie funktioniert der Demokratie Day?

    • Der Kongress Demokratie Day findet online und live statt.
      Alles, was Sie zur Teilnahme benötigen, ist eine Internetverbindung.
 
    • Der Kongress beginnt am 31.08.2024 um 10.00 und endet gegen 16.30.
      In dieser Zeit können Sie jederzeit kostenlos an den Speakings teilnehmen. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie die Einwahldaten für jedes Speaking. Sie können sich gerne bereits ein paar Minuten vor Beginn des Interviews bei Zoom einwählen und betreten den dazugehörenden Warteraum. Zu Beginn des Speakings öffnet sich der Veranstaltungsraum und dann geht es auch schon los!
 
    • Bei allen Interviews und Q&As, bei denen Sie live dabei sind, können Sie den Speaker*innen per Chat Fragen stellen und das Interview mitgestalten. Oder Sie sind als stille*r Zuhörer*in dabei – Sie entscheiden.
 
    • Sie können jederzeit eine Pause machen oder ausgewählte Speakings anhören – über die Zoomlinks können Sie während des Demokratie Day ein- und austreten – wie es für Sie passt.
 

Wer ist eingeladen?

Der Demokratie Day ist offen für alle Unterzeichnenden der “Gemeinsame Erklärung für Demokratie”, allen Bündnispartner*innen, das Bündnisnetzwerk und alle Interessierten. 
Teilen Sie diese Einladung daher gerne – in Ihrer Familie, mit Ihren Freund*innen, Ihrem Kolleg*innenkreis und Netzwerk.
Je mehr Menschen teilnehmen, umso mehr Wirkkraft können wir gemeinsam entfalten.

Wir freuen uns auf Sie!

Hier können Sie sich anmelden:

Korrektheit der Angaben(erforderlich)
Newsletter Anmeldung(erforderlich)
Datenschutzerklärung(erforderlich)
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Die Speaker*innen

Daniela Schubert (they/them)

DEIB-Consulting (Diversity, Equity, Inclusion, Belonging)

(Online-)Hass gegen queere Personen – Was können wir als demokratische Gesellschaft dagegen tun?

Die Zahlen von digitaler und physischer Gewalt gegenüber marginalisierten Menschen im digitalen Raum steigen kontinuierlich, auch auf Business-Netzwerken wie LinkedIn.
Daniela gibt als queere Person persönliche Einblicke über Hass, Lösungsansätze für Organisationen und Ideen für einen eigenen (systemischen) Erste-Hilfe-Koffer für den Selbstschutz.

Mehr Informationen

Daniela (they/them) arbeitet freiberuflich als DEIB-Consultant, begleitet Teams und Organisationen systemisch und strategisch bei entsprechenden Veränderungsvorhaben und hält Workshops und Keynotes zu intersektionalen Themen – um die Unternehmenswelt diverser und inklusiver zu gestalten. Ein wichtiger Schritt für demokratische Werte.

Daniela publiziert darüber hinaus regelmäßig zu DEIB in beruflichen Kontexten – preisgekrönt auf LinkedIn sowie in Kooperationen mit (Online)Magazinen, wie Neue Narrative, Personalmagazin, t3n, Gehirngerecht Digital und Podcasts,wie The Social Design Podcast, Empathieschenker Podcast.

Daniela ist zudem Autor*in des Workbooks zum Alphabet zur DEIB-Arbeit, Co Autor*in des englischsprachigen IT-Handbuchs „The Inclusive Innovation Playbook” und Übersetzer*in des IT-Fachbuchs „Antipatterns in Retrospektiven” (Originaltitel: „Retrospective Antipatterns”).

Website

LinkedIn

Workbook „Alphabet zur DEIB-Arbeit“

Ahmed Gaafar (he/him)

Leiter der Meldestelle REspect!

Mit REspect! Gegen Hass

Ahmed stellt den Ansatz der Meldestelle REspect! und die Arbeit zur Bekämpfung von Hetze im Netz vor und beantwortet folgende Fragen:

    • Wie funktioniert die Meldestelle REspect! und wie kann sie Betroffenen helfen?
    • Welche Strategien verwenden Täter*innen, um Hass im Netz zu verbreiten?
    • Was sagen die aktuellen Statistiken über die Entwicklung von Hassrede im Netz aus?
    • Wie kann man effektiv gegen Hass und Hetze im Internet vorgehen?

Er erläutert dabei auch die neuesten Statistiken und Erkenntnisse sowie ein praxisnahes Modell zur Analyse von Hassstrategien im Netz.

Ahmed ist der Leiter der Meldestelle REspect! gegen Hetze im Netz. Er steht für ein respektvolles und sicheres Internet, in dem jeder Mensch ohne Angst vor Hass und Hetze seine Meinung frei äußern kann. Ahmed setzt sich für die Bekämpfung von Hassrede und Hetze im Netz ein. Dabei liegt sein Fokus darauf, Betroffene zu unterstützen, Hassmeldungen entgegenzunehmen und aktiv gegen diskriminierende Inhalte vorzugehen.

Ahmed glaubt fest daran, dass eine demokratische Gesellschaft nur dann funktionieren kann, wenn alle Bürger*innen frei und ohne Angst vor Anfeindungen ihre Meinung äußern können. Die Bekämpfung von Hass und Hetze im Netz ist essenziell, um den öffentlichen Diskurs zu schützen und eine inklusive, respektvolle Gesellschaft zu fördern. Eine starke Demokratie lebt von Vielfalt und dem respektvollen Austausch unterschiedlicher Meinungen, und es ist seine Aufgabe, diese Werte zu verteidigen und zu fördern.

Webseite Meldestelle REspect!

Instagram Meldestelle REspect!

LinkedIn Ahmed

 

Sarah Schückel, M.A. (she/her)

Kommunikationsmanagerin

Zwischen Shit- und Lovestorm: Weshalb gutes Community Management den Unterschied macht

Ob Kommentar zu den Demonstrationen für Demokratie zum Jahresbeginn oder Reaktionen auf die Ergebnisse der Europawahl: Wer sich öffentlich politisch äußert, muss auf Social Media mit vielen Reaktionen rechnen. Wie diese Reaktionen aussehen ist abhängig von der eigenen Reichweite, aber auch davon, in welche Blasen der Beitrag ausgespielt wird. Ob Unternehmensaccount oder Solo-Selbständige auf LinkedIn: Viele sind schnell überfordert, wenn das Kommentaraufkommen steigt und der Tonfall unangenehmer wird.

    • Kann man sich auf solche Kommentarwellen vorbereiten?
    • Wie geht man im Einzelnen mit Kommentaren um?
    • Und wieso kann aktives Community Management sogar vorbeugend gegen Troll Armeen wirken?

Anhand von Beispielen und Anekdoten erhalten Sie Einblick in die Prozesse guten Community Managements: Für Teams wie auch für Einzelkämpfer*innen.

Mehr Informationen

Sarah ist Kommunikationsmanagerin und unterstützt Selbständige und Unternehmen darin, guten Content auf Social Media zu erstellen. Besonders am Herzen liegt ihr barrierefreier Content, denn nur wenn alle teilhaben können, kann das Internet ein guter Ort werden. Sarah ist jedoch mehr als ihre berufliche Rolle und jeder Teil ihres Lebens ist geprägt durch politische Entwicklungen: Geboren zwischen Mauerfall und Wiedervereinigung ist sie ein Kind der Einheit. Aufgewachsen ist sie im Spannungsgefüge zwischen “Ost” und “West”. In ihrer Wahlheimat Dresden hat sie sich jahrelang für Zugezogene aus aller Welt engagiert und sieht, welche Probleme diese Stadt und die östlichen Bundesländer allgemein haben. Und vor welchen Herausforderungen diejenigen stehen, die sich für Weltoffenheit und Demokratie engagieren. Sarah ist Tante und Freundin, Tochter und eben auch Unternehmerin und sieht die Herausforderungen, vor denen wir als Gesellschaft stehen. In all ihren Rollen versucht sie, sich so gut es geht für unsere Demokratie und ein offenes und vielfältiges Miteinander zu engagieren.

Webseite

LinkedIn

 

Maria Timtschenko (she/her) & Johannes Giesler (he/him)

Gründer*innen und Autor*innen des Newsletters "Wie Rechte reden"

Manipulation durch Sprache: Wie Rechtsextremismus wählbar wurde

Der Verfassungsschutz hat Teile der AfD und viele Organisationen aus ihrem Umfeld als rechtsextrem eingestuft. Trotzdem hat sie in den letzten Jahren immer mehr Wähler*innen von sich überzeugt.

Wie hat sie das geschafft?

In unserer Session besprechen wir die wichtigsten neurechten Sprachstrategien mit dir und erklären, welche Ziele die Neue Rechte damit verfolgt.

Maria ist in Leipzig geboren und aufgewachsen. Sie hat Journalismus studiert und war mehrere Jahre als Journalistin für verschiedene überregionale Zeitungen und Magazine tätig. Mittlerweile arbeitet sie als PR-Beraterin. Mit dem wachsenden Zuspruch zur AfD in Sachsen und Deutschland wurde die Gesellschaft – auch in Familien und Freundeskreisen – immer tiefer gespalten. Das schafft sie vor allem mit ihrer Sprache und ihren Erzählungen. Um diese zu dechiffrieren, hat Maria den Newsletter “Wie Rechte reden” gegründet.

Johannes stammt aus der Nähe von Stuttgart. Er ist freier Journalist und beschäftigt sich seit seiner Masterarbeit mit der Sprache der Neuen Rechten. Ihre Narrative sind für Johannes aus wissenschaftlicher Sicht zwar faszinierend, aus gesellschaftlicher Sicht aber beängstigend. Mit dem Newsletter möchte er mehr Menschen zu souveränen Gesprächspartner*innen machen, damit sie neurechte Narrative benennen und entkräften können.

Newsletter „Wie Rechte reden“

LinkedIn Maria

LinkedIn Johannes

DIE MODERATOR*INNEN

Verena Arps-Roelle & Sebastian Arps

Verena Arps-Roelle (she/her) & Sebastian Arps (he/him)

Initiator*innen des Bündnis "Gemeinsam für Demokratie"

Verena Arps-Roelle und Sebastian Arps begleiten Sie durch den Demokratie Day und stellen theoretische als auch praktische Aspekte der Demokratie in den Fokus.

Sebastian ist der Inhaber von Elementartraining und Initiator des Bündnis Gemeinsam für Demokratie. Als Politikwissenschaftler und Wirtschaftspsychologe mit mehr als 20 Jahren Erfahrung hat Sebastian ein tiefes Verständnis für soziale und organisatorische Strukturen und Bedürfnisse entwickelt. Seine fundierten Kenntnisse und sein Engagement für demokratische Werte machen ihn zu einem geschätzten Berater und Moderator, der es versteht, komplexe Themen verständlich und praxisnah zu vermitteln.

Verena hat 2021 die gemeinnützige Initiative „act & protect®“ sowie die „act & protect®“ Academy gegründet. Öffentlich engagiert sie sich mit diesen gegen sexualisierte Gewalt, wie Sexismus und Stereotype, und setzt sich im Rahmen von DEIB für präventive und situative Maßnahmen ein – in Organisationen, Unternehmen, Bildungsstätten, Vereinen, Marketing und Medien. Gemeinsam mit Sebastian ist sie zudem Mitinitiatorin des Bündnis Gemeinsam für Demokratie.

Mehr Informationen

DIE KOOPERATIONSPARTNER*INNEN

Wir freuen uns sehr über die Kooperation mit unseren Partner*innen und ihren Teams zu diesem Kongress. Ihre Unterstützung und Zusammenarbeit sind von unschätzbarem Wert und tragen maßgeblich zum Erfolg dieser Veranstaltung bei. Gemeinsam können wir innovative Ideen und wertvolle Perspektiven austauschen, um den Kongress zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle Teilnehmer*innen zu machen.

Herzlichen Dank auch an alle Unterzeichnenden der Gemeinsame Erklärung für Demokratie für ihr Engagement und ihre wertvolle Unterstützung! Gemeinsam können und werden wir mehr bewegen. 

 

FAQs

Regeln zum Kommentieren und zur Teilnahme an Chats

Fassen Sie sich kurz und bleiben Sie beim Thema

Kommentieren Sie nur zum aktuellen Thema des Beitrags oder der Diskussion.

Damit die meisten aus unserem Publikum Ihre Beiträge verstehen und mitdiskutieren können, kommentieren Sie bitte auf Deutsch.

Kommentieren Sie bitte sachlich, ohne persönliche oder beleidigende Angriffe. Extremistische und rassistische Äußerungen sind nicht erlaubt. Wir bitten um Respekt gegenüber allen Teilnehmenden. Wir moderieren herabsetzende Kommentare besonders streng.

Ein Kommentar ist eine Meinungsäußerung. Unbelegte Behauptungen werden gelöscht.

Unterschiedliche Meinungen zeigen die Lebendigkeit der Veranstaltung. Diskussionen sind eine Möglichkeit, miteinander ins Gespräch über Haltungen zu kommen.

Sie können anonym am Demokratie Day teilnehmen. Nutzernamen mit Beleidigungen, Obszönitäten oder justiziablen Komponenten sind jedoch nicht gestattet und werden blockiert.

Beiträge, die aus Sicht der Moderierenden einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind, werden gelöscht.

Vermeiden Sie Links, Werbung oder Adressdaten in Ihrem Kommentartext.

Kopieren Sie keinen Text aus fremden Quellen in Ihren Kommentar.

Wiederholte oder schwere Regelverstöße führen zum Ausschluss vom Demokratie Day.

Äußerungen, die möglicherweise strafrechtlich relevant sind, können zur Anzeige gebracht werden.

Q&As

Häufig gestellte Fragen

Wie kann ich am Chat teilnehmen?

Um am Chat teilzunehmen, müssen Sie zunächst über den in Ihrer Anmeldung zugesandten Link der Veranstaltung beitreten. Dann können Sie über die Chatfunktion Kommentare und Fragen posten.

Ihr Kommentar könnte gegen eine unserer Regeln verstoßen haben, wie z.B. unsachliche Inhalte, persönliche Angriffe oder Werbung. Unsere Moderator*innen überprüfen jeden Kommentar und löschen diejenigen, die den Richtlinien nicht entsprechen.

Sollten Sie das Gefühl haben, dass Ihr Kommentar ungerecht moderiert wurde, können Sie uns per Mail an kontakt@gemeinsamfuerdemokratie.com eine Nachricht senden. Wir werden Ihr Anliegen prüfen.

Nach Veröffentlichung können Kommentare nicht mehr bearbeitet oder gelöscht werden. Stellen Sie daher sicher, dass Ihr Kommentar unseren Richtlinien entspricht, bevor Sie ihn abschicken.

Fassen Sie sich kurz und präzise, bleiben Sie beim Thema, stellen Sie konkrete Fragen oder teilen Sie Ihre Meinung klar mit.

Nein, das Einfügen von Links ist nicht gestattet, um Spam und Werbung zu vermeiden.

Bitte melden Sie unangemessene Kommentare über die Meldefunktion. Unser Moderationsteam wird sich darum kümmern.